Süßkartoffeln - für den Anfang ganz netter Ertrag

Süßkartoffel im Kübel Hin und wieder haben wir schon mal Süßkartoffeln im Bio-Laden gekauft.
Aber da wir ja einen gewissen Wert darauf legen, regionale Produzenten zu bvorzugen, war das höchstens ein- zweimal im Jahr der Fall.
Dieses Jahr im Mai ist mir beim Gärtner eine Töpfchen mit einer Süßkartoffel-Pflanze über den Weg gelaufen und ich konnte nicht widerstehen.

Mangels Platz an anderer Stelle habe ich die Pflanze in einen großen runden Kübel (ca. 60 x 60 cm) gepflanzt.
In dem Topf war noch alte Erde vom letzten Jahr, die ich gründlich mit der Grabgabel gelockert habe.
Das obere Viertel habe ich mit gutem reifen Kompost befüllt und wie üblich etwas Gesteinsmehl und Algenkalk dazu gegeben.

Wie immer wurde der Topf dick mit Mulch (in dem Fall Rasenschnitt) abgedeckt.
Trotzdem mußte man die Süßkartoffel im Kübel etwas häufiger gießen, als die Freiland-Kartoffeln.

Erst, als die Süß-Kartoffel schon untergebracht war, habe ich mal recherchiert, wie der Anbau in der Ursprungsregion passiert.
Und siehe da, ich fand die mir neue Info, daß inzwischen auch bei uns Süßkartoffeln auf Feldern angebaut werden.

  • Welchen Boden benötigt die Pflanze?
    Vor allem sollte der Boden gut durchlässigen und locker sein, damit sich die großen Knollen ausbilden können.
    Staunässe braucht die Pflanze nicht.
  • Wie wird der Boden vorbereitet?
    Im Privat-Anbau eignen sich hohen Kübel.
    Im professionellen Anbau baut man mit Brettern Wälle von 20 cm Höhe und 60cm Breite, die man mit guter Erde befüllt.
    Zur Ernte werden einfach die Bretter entfernt.
  • Welche Klimaansprüche hat die Süßkartoffel?
    Es handelt sich um eine tropische Pflanze, die bei uns vom Klimawandel profitiert.
    Mit dem Anbau muß man unbedingt warten, bis sicher kein Frost mehr zu erwarten ist, also bis nach den Eisheiligen.
    Anfangs kann eine Abdeckung mit schwarzer Mulchfolie nicht schaden.
    Unter 10°C wächst die Pflanze nicht, bei Frost geht sie sofort oberirdisch ein.
    Wir wohnen in etwas rauerem Klima im bayrischen Schwaben und der Anbau ging ohne Probleme.
    Sicher ist ein Weinbau-Klima noch günstiger.
  • Wie viel Wasser braucht die Süßkartoffel?
    Die Pflanze braucht etwas mehr Wasser, als die normale Kartoffel.
    Durch eine dicke Mulchschicht kann man Wasser sparen, aber bei lange anhaltender Trockenheit reicht das nicht.
  • Wann wird die Süßkartoffel geerntet?
    Mit der Ernte kann man bis zum ersten Rauhreif im Oktober warten. Dann stirbt das Blatt ab und man tut sich leichter mit der Ernte.
    Bis dahin können die Knollen auch immer noch wachsen. Frost dürfen sie aber auf keinen Fall bekommen.
    Bei der Ernte darf man die Knollen nicht verletzen, weil sonst der Milchsaft austritt und an solchen Stellen faulen sie leicht.
  • Sieht die Pflanze schön aus?
    Es handelt sich um eine Windenpflanze, die mit etwas Glück auch schöne blaue Trichter-Blüten hervor bringt.
    Meine hat leider keine Blüten gezeigt.
    Man kann ihr ein Klettergerüst bauen. Ich habe sie aber einfach auf dem Boden wachsen lassen.
    Es gibt auch spezielle Ziersorten, aber ich weiß nicht, ob die auch guten Ertrag bringen.
  • Ist die Süßkartoffel anfällig gegenüber Krankheiten oder Schädlingen?
    Die Pflanzen zeigen bei uns bislang keine Krankheiten oder Schädlinge.
    Das mag daran liegen, daß es hier keine auf diese Pflanze spezialisierten Schädlinge gibt.
    Auch bei mir ist die Pflanze wunderbar kräftig und gesund gewachsen.
  • Wie muß man die Süßkartoffel pflegen?
    Die Beetvorbereitung ist auf schwerem Boden etwas u.U. mühsam, aber danach braucht die Pflanze bis zur Ernte keinerlei Pflege mehr.
  • Wie muß man die Süßkartoffel lagern?
    Überschüssige Erde wird nicht abgewaschen, sondern nur abgeschüttelt.
    Zum Lagern wählt man solche Knollen, wo noch ein Wurzelschänzchen dran ist. Das wird dann einfach abtrocken aber nicht faulen. Auch sollte man nur unverletzte Knollen aufheben.
    Sie werden dann bei Raumtemperatur trocken und luftig gelagert (6-13°C). Bei optimalen Bedingungen kann man sie mehrere Monate aufbewahren.
    Im Kühlschrank sollten sie nicht länger aufbewahrt werden.
  • Wie verarbeitet man die Süßkartoffel in der Küche?
    Man kann eigentlich alles mit ihr machen, was man auch mit Kartoffeln macht. Also in Stücke schneiden und wie Salzkartoffeln kochen (ca. 20 min). Oder Kochen und zu Brei stampfen.
    Man kann sie aber auch auf dem Backblech backen oder frittieren.
    Als Kind der Tropen kann man sie gut mit exotischen Gewürzen kombinieren.
  • Wo kann man die Süßkartoffel kaufen?
    Viele Gärtnereien bieten heute vorgezogene Pflanzen im Topf, was den Vorteil hat, daß sie schon groß sind, wenn es mild genug wird.
    Aber natürlich sind die nicht gerade günstig.
    Man kann eine Süßkartoffel im Bioladen kaufen, in Stücke schneiden und mit Zahnstochern so bestücken, daß man sie auf ein Glas mit Wasser setzen kann. Sie treiben dann aus. Sobald die Triebe und Wurzeln gut entwickelt sind, kann man sie in Töpfe setzen.
    Auf diese Art erhält man aus einer gekauften Süßkartoffel mehrere Pflanzen.
    Natürlich kann man sie auch online kaufen, z.b. bei unserer Partnerbaumschule Lubera.

    DE_Logo_120x40

Die Ernte von einer Pflanze ist natürlich noch nicht gigantisch.
Die Früchte auf dem Bild wiegen ca. 1 kg.

Wir haben für heute ein schönes Bio-Brathuhn bestellt und es gibt einen Sonntagsbraten zusammen mit den Süßkartoffeln.

Süßkartoffel im Mulchgarten

Quelle:
https://www.agrarheute.com/pflanze/klima-boden-sorten-anbau-suesskartoffeln-deutschland-531575
http://www.chefkoch.de/rs/s0/S%C3%BC%C3%9Fkartoffel/Rezepte.html
https://de.wikihow.com/S%C3%BC%C3%9Fkartoffeln-anpflanzen

 

 

 

 

Klicke auf das Bild, um die Bilder-Galerie zu starten!: 
Süßkartoffeln Ernte
(1-5 Ziffern angeben)

.